Sanierung Wohnhaus - Zollikon

« Zurück

Das herrschaftliche Wohnhaus aus dem Jahre 1897 mit drei Geschosswohnungen sollte zu einem Wohn-haus für die Nachkommen des ehemaligen Besitzers umgebaut und saniert werden. Die bestehenden Wohnungen wurden zu einer einzigen Wohneinheit zusammengeführt. Zudem wurde der Estrich im zweiten Dachgeschoss ausgebaut und mit einer offenen Galerie optisch mit dem darunter liegenden Geschoss verbunden. Das Konzept sieht vor, dass zu einem späteren Zeitpunkt zwei autonome Wohneinheiten gebildet werden können.

Das Gebäude ist im Inventar der kunst- und kulturhistorischen Schutzobjekte von kommunaler Bedeutung aufgeführt. Daher verlangte die Sanierung, bzw. der Umbau nach einem umsichtigen Umgang mit der bestehenden Bausubstanz. Durch subtile Eingriffe wurde der herrschaftliche und gepflegte Charakter des Gebäudes beibehalten.
Der allgemein schlechte Zustand der Bausubstanz verlangte nach umfassenden Sanierungsmass-nahmen an der Tragkonstruktion. Sowohl die elektrischen, als auch die übrigen technischen Installationen wurden den neuen Bedürfnissen und dem heute üblichen Standard sowie den geltenden Vorschriften angepasst. In diesem Zusammenhang wurden auch Bodenkonstruktionen in Bezug auf die Körper- und Trittschalldämmung erheblich verbessert. Trotz der umfangreichen Eingriffe konnten die wertvollen Stukkatur- Decken erhalten werden. Die im Laufe der Zeit nicht baustilkonform ausgeführten Einbauten, wurden entweder entfernt oder dem Baustil des Gebäudes entsprechend angepasst.